Mit Bloggen Geld verdienen – Diese Möglichkeiten hast du

Wenn du mit Bloggen Geld verdienen möchtest, gibt es mehrere Strategien, aus denen du wählen kannst. Hier zeigen wir dir, welche Möglichkeiten es gibt, um mit dem eigenen Blog Geld zu verdienen und welche Strategien die lukrativsten sind.

Voraussetzungen um mit Bloggen Geld zu verdienen

Wenn du einen eigenen Blog aufbauen möchtest, mit dem Ziel Geld darüber zu verdienen, gibt es einige Voraussetzungen, die du erfüllen musst.

1.

Du brauchst einen Gewerbeschein


Auch wenn du nur geringe Einnahmen über deinen Blog erzielst, brauchst du einen Gewerbeschein und musst deine Einnahmen versteuern. Also, als Erstes ab zum Gewerbeamt und ein Gewerbe anmelden.

2.

Du musst den Blog erstmal aufbauen


Bevor du mit dem Bloggen Geld verdienen kannst, musst du deinen Blog natürlich erstmal aufbauen. Über den Aufbau des eigenen Blogs haben wir einen kompletten Artikel geschrieben: Einen eigenen Blog aufbauen

3.

Du musst regelmäßig neue Blogartikel schreiben


Nur wenn du regelmäßig neue Blogartikel schreibst und veröffentlichst, wirst du Geld mit deinem Blog verdienen können.

4.

Du musst Besucher für deine Blog generieren


Du wirst sicherlich ein paar Besucher ganz automatisch über Google und andere Suchmaschinen erhalten, aber für den größten Teil des Traffics musst du selber sorgen.

5.

Du musst deinen Blog monetarisieren


Sobald dein Blog online ist und du mit dem Bloggen angefangen hast, musst du deinen Blog auf die ein oder andere Art und Weise monetarisieren. Welche Möglichkeiten du dabei hast, erfährst du weiter unten.

6.

Du musst dich um Steuern und Buchhaltung kümmern


Nicht vergessen, sobald du einen eigenen Blog startest und damit Geld verdienst, musst du dich auch um die Buchhaltung kümmern. Zudem musst du einmal pro Jahr eine Steuererklärung einreichen. Dazu kommt dann noch die Zahlung der Steuern und der IHK Zwangsmitgliedschaftsbeiträge.

Welche Stellung nimmt der Blog beim Geld verdienen ein?

Ein Blog kann sicherlich die Haupteinnahmequelle darstellen, aber im Normalfall ist der Blog eher eine Art Hub, um Besucher anzuziehen und diese über andere Kanäle zu monetarisieren. Dies kann man auch eine passive Monetarisierung nennen, die nicht direkt über den Blog läuft. Man baut also ein Business um den Blog herum auf und der Blog sorgt für einen stetigen Nachschub an neuen Besuchern und Interessenten.

Der Blog ist ein Besucher-Magnet, da man über das regelmäßige Veröffentlichen von neuen Blogbeiträgen Besucher anzieht. Dabei kommen die Besucher hauptsächlich über Google und andere Suchmaschinen. Zusätzlich kann man seine Blogbeiträge bewerben und z. B. Traffic über Pinterest, Facebook oder Instagram erhalten.

Bei der passiven Monetarisierung spielt das Follow-up-Marketing eine große Rolle. So ist dieser Blog hier fast ausschließlich auf den Aufbau unserer E-Mail Listen ausgerichtet. Du wirst hier wenig direkte Werbung finden.

geld verdienen mit blogs

Direkte Monetarisierung durch Links und Banner

Die erste Möglichkeit, wenn du mit Bloggen Geld verdienen möchtest, ist es den Blog direkt zu monetarisieren. Dies kann z. B. über Banner, Text-Ads oder Links passieren. Diese kannst du an verschiedenen Stellen auf deinem Blog einsetzen. Diese Art der Monetarisierung ist sicherlich die einfachste, aber dafür auch die am wenigsten lukrative.

Bei dieser direkten Monetarisierung stehen dir mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Je nachdem, in welcher Nische dein Blog angesiedelt ist, kannst du Google Adsense, das Amazon Partnerprogramm, Digistore24 oder andere Affiliate Netzwerke nutzen.

1.

Mit Google Adsense Geld verdienen


Google Adsense hat den Vorteil, dass die Werbung automatisch auf deine Inhalte abgestimmt wird. Somit musst du kaum Arbeitszeit für den Einsatz von Google Adsense aufwenden. Dabei platzierst du ganz einfach einen Adsense Code in eine oder mehrere Stellen auf deinem Blog. Wenn nun jemand auf die Werbung klickt, verdienst du schon Geld.

Normalerweise bewegen sich die Einnahmen im Bereich von €0,10 und €0,50 pro Klick, je nach Nische. Es gibt sicherlich auch Nischen, die höhere Klickpreise bieten, dafür aber natürlich sehr stark umkämpft sind. Auch die Click-Through-Rate (CTR) hängt von der Nische und weiteren Faktoren ab.

Wir nutzen Adsense zurzeit nur auf einer unserer Webseiten und erzielen dort eine CTR von 2,98% im Schnitt in den letzten drei Monaten, bei €0,10 pro Klick. Diese Zahlen liegen wahrscheinlich im unteren Bereich des Möglichen, da wir die Webseite nicht wirklich für Google Adsense optimiert haben.

2.

Mit dem Amazon Partnerprogramm Geld verdienen


Das Amazon Partnerprogramm kannst du in Kombination mit Google Adsense nutzen. Bei der Nutzung von Amazon empfiehlt es sich, auf Text-Links zu setzen, die du in deinen Blogartikeln unterbringst.


Beim Amazon Partnerprogramm erhältst du eine Provision auf die Einkäufe, die über deine Links getätigt werden. Dabei werden nicht nur die Produkte verprovisioniert, die du bewirbst, sondern alle Produkte, die diese Kunden über Amazon bei dem Einkauf bestellen. Insbesondere beim Einsatz von Produkt-Keywords für physische Produkte in deinen Blogartikeln empfiehlt sich die Nutzung von Amazon.

Wir nutzen das Amazon Partnerprogramm zurzeit auf sieben Webseiten und kommen auf Einnahmen von durchschnittlich €0,33 pro Klick. Die beste von den sieben Seiten kommt auf €0,74 pro Klick. Über die Klickraten auf den Webseiten können wir leider nichts Genaues sagen, da wir dort Google Analytics nicht mehr einsetzen. Geschätzt liegt die Klickrate zwischen 2% und 6%, je nach Webseite. 


Bei Blogs, die rund um physische Produkte aufgebaut sind, z. B. Produkt-Test Seiten, werden die Klickraten im Normalfall höher liegen, als bei Blogs, die auf andere Arten von Inhalten setzen.

3.

Mit Digistore24 als Affiliate Geld verdienen


Das Digistore24 Partnerprogramm eignet sich nur für bestimmte Nischen, da dort fast nur digitale Produkte angeboten werden. Diese funktionieren leider nur in manchen Nischen wirklich gut. Wenn du aber in der richtigen Nische unterwegs bist, kannst du über Digistore24 mehr verdienen, als über Adsense oder Amazon. Das kommt daher, dass du bei digitalen Produkten oft 50% Provision vom Verkaufspreis erhältst.

Um Digistore24 in deinem Blog einzusetzen, kannst du Banner oder Textlinks nutzen. Du kannst auch mal versuchen, einen Text-Ads-Block selber zu erstellen, wie du ihn z. B. bei Google Adsense erhältst.

Wir nutzen Digistore24 hauptsächlich in Kombination mit E-Mail-Marketing und können über die Effektivität der direkten Platzierung auf Webseiten wenig aussagen. Am besten funktioniert sicherlich auch hier die Abstimmung der Blog-Inhalte auf die Produkte. So kann man z. B. Erfahrungsberichte über die Produkte erstellen und darüber gute Klickraten und Provisionen erzielen.

4.

Mit eigenen Produkten Geld verdienen


Die wohl lukrativste Möglichkeit, direkt mit deinem Blog Geld zu verdienen, ist, deine eigenen Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Im Vergleich zum Affiliate Marketing erhältst du so nicht nur 50% Provision, sondern behältst 100% des Verkaufspreises für dich. Zudem werden deine eigenen Produkte eher gekauft, als Affiliate Produkte, vorausgesetzt deine Produkte und deine Verkaufsseiten sind gut.


Einige deiner Blog-Besucher kennen dich schon und haben somit schon Vertrauen zu dir aufgebaut. Dieses Vertrauen kannst du dann auf deinen Verkaufsseiten ausspielen, um höhere Verkaufsraten als mit Affiliate-Produkten zu erzielen.


Um möglichst viel pro Klick zu verdienen, solltest du deine Produkte mit einem erweiterten Verkaufsfunnel anbieten. So kannst du z. B. deinen Käufern direkt nach dem Kauf einen Upsell anzeigen, um mehr Einnahmen pro Kunde bzw. pro Klick zu erzielen. 

Die beste Art der direkten Monetarisierung ist sicherlich auf Produkt- und Kauf-Keywords zu setzen. Bei diesen Keywords suchen die Leute in Google nach Erfahrungen, Tests, Vergleichen etc. zu einem bestimmten Produkt oder einer Produktgruppe, und stehen kurz vor einer Kaufentscheidung. Die Chance, dass diese Leute über einen Link auf deinem Blog ein Produkt kaufen ist dadurch weitaus höher, als bei anderen Arten von Keywords.

Über die eigene E-Mail Liste mit Bloggen Geld verdienen

Wie schon am Anfang dieses Artikels erwähnt, sollte man den eigenen Blog eher als Traffic-Magneten verstehen und besser indirekt monetarisieren. Dies kann man z. B. über den Aufbau der eigenen E-Mail Liste machen. Du bietest also auf deinem Blog eine Möglichkeit an, sich in deinen Newsletter einzutragen.

Die Monetarisierung deiner E-Mail Liste erfolgt entweder über Affiliate-Marketing, das Bewerben deiner eigenen Produkte oder den Verkauf von Sponsored-E-Mails.

Beim E-Mail Marketing kannst du grob mit einem Euro Verdienst pro Monat pro Kontakt rechnen, wenn du hauptsächlich digitale Produkte bewirbst. Bei angenommenen 20 Monaten Verweildauer auf deiner E-Mail Liste verdienst du somit €20 pro Kontakt. Wir haben schon zahlreiche E-Mail Listen aufgebaut und können aus Erfahrung sagen, dass diese Zahlen absolut realistisch sind, aber auch nur mit Optimierungen zu erreichen sind.

Wenn du über deinen Blog eine E-Mail Liste aufbaust, kannst du je nach Traffic eine Eintragungsrate zwischen 1% und 8% erzielen. Nehmen wir mal an, dass die Eintragungsrate ähnlich hoch ist, wie die Klickrate auf Links oder Banner. So kann man die direkte und die indirekte Monetarisierung ganz gut vergleichen und erkennen, dass man mit der gleichen Aktionsrate bei der direkten Monetarisierung ca. €0,30 bis €1 pro Aktion (Klick) erzielt und bei der indirekten ca. €10 bis €30 pro Aktion (Lead).

Selbst wenn die Klickrate bei der direkten Monetarisierung viel höher liegen sollte, kommt diese dennoch nicht annähernd an eine gute passive Monetarisierung heran.

Mit Bloggen und der VG-Wort Geld verdienen

Die VG-Wort ist eine Verwertungsgesellschaft für Autoren. Auch als Blogger kann man die VG-Wort nutzen und so mit Bloggen Geld verdienen. Dabei muss man sich dort lediglich registrieren und Zähler-Pixel in seine Blogbeiträge einbauen. Dies kann man sehr einfach mit dem Prosodia VGW OS WordPress Plugin machen.

Die eingebauten Zähler-Pixel zählen die Anzahl an Besuchern, die sich deine Blogartikel anschauen. Wenn du auf mindestens 1500 Besucher pro Jahr kommst (diese Zahl kann sich von Jahr zu Jahr ändern), dann kannst du deinen Artikel bei VG-Wort einreichen und erhältst ca. €30 pro Artikel (auch diese Zahl ändert sich von Jahr zu Jahr).

Somit stellt die VG-Wort eine zusätzliche Einnahmequelle dar, die du neben anderen Möglichkeiten zum Geld verdienen mit deinem Blog nutzen kannst.

Mit Sponsoring Geld verdienen

Mit Sponsoring Geld zu verdienen ist nicht unbedingt die beste Strategie, da es sich dabei um ein aktives und kein passives Einkommen handelt. Beim Sponsoring bietest du Links, Beiträge oder Werbeplätze gegen Geld an. Die Vermarktung kannst du entweder komplett selber durchführen oder du arbeitest mit einem oder mehreren Netzwerken zusammen.

Wenn du bezahlte Artikel oder bezahlte Links auf deinem Blog platzierst, solltest du diese immer als Werbung kennzeichnen und die Links auf "No Follow" stellen. Google mag keine bezahlten Links und gesponserte Artikel und hat schon Webseiten im Ranking deswegen abgestraft. Lies dir am besten die Google Richtlinien dazu durch.

Zu den Einnahmen über das Sponsoring können wir keine Angaben machen, da wir dies noch nie eingesetzt haben und wohl auch nie einsetzen werden.

Den Blog verkaufen und Geld verdienen

Ja, auch deinen Blog zu verkaufen, solltest du als Option in Betracht ziehen, insbesondere wenn du dich um neue Projekte kümmern möchtest. Wenn dein Blog ordentlich Traffic erhält und du auch Einnahmen vorweisen kannst, ist es möglich, deinen Blog für einen guten Preis zu verkaufen.

Auch hier können wir keine genauen Angaben machen, wie viel du bei einem Verkauf erzielen kannst, da wir noch nie eine Webseite verkauft haben. Geschätzt dürfte der Verkaufspreis irgendwo beim 12- bis 48-fachen deiner monatlichen Durchschnittseinnahmen der letzten 6 Monate liegen.

Wie du siehst, gibt es mehrere Möglichkeiten, mit dem Bloggen Geld zu verdienen. Die wohl effektivste Methode dabei ist die Nutzung einer Kombination aus E-Mail-Marketing und dem Verkauf eigener digitaler Produkte oder Dienstleistungen.

Wir freuen uns über deinen Kommentar. Falls der Beitrag dir gefallen hat, sei so nett und teile ihn über Facebok, Pinterest & Co.

Über den Autor 

Ich bin Guido Nußbaum und betreibe zusammen mit Götz Macht den Online Marketing Erfahrung Blog. Schon seit 2003 beschäftige ich mich mit Internetmarketing und bin seit 2007 selbständiger Vollzeit-Unternehmer. Hier auf dem Blog möchten wir dir helfen, dein eigenes Online Business zu starten bzw. dein bestehendes Geschäft weiter auszubauen.

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

Affiliate Webinar Blackbox 3.0 – Case Study Teil 5 – Unsere Einnahmen

Affiliate Webinar Blackbox 3.0 – Case Study Teil 4 – Zwischenergebnisse

Affiliate Webinar Blackbox 3.0 – Case Study Teil 3 – Traffic generieren

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>