Landingpage Optimierung durchführen und Conversion Rate steigern

Landingpages können ein nützliches Werkzeug im Online Marketing sein, wenn du diese richtig zu nutzen weißt. Um wirklich gute Ergebnisse mit deinen Landingpages zu erzielen, musst du eine Landingpage Optimierung durchführen. Wie du dabei vorgehen kannst, erklären wir dir hier in diesem Beitrag.

Was sind Landingpages?

Beim Online Marketing gibt es im Grunde genommen zwei verschiedene Strategien, um Interessenten und Kunden zu gewinnen: Einmal kann man die Kundengewinnung über einen längeren Prozess durchführen, bei dem gute Inhalte, nützliche Informationen und ein Branding im Mittelpunkt stehen. Man kann diese erste Methode auch als Inbound Marketing oder Content Marketing bezeichnen. Dabei werden die Kunden z. B. über gute Inhalte und eine Newsletter-Eintragungsmöglichkeit auf deinem Blog gewonnen.

Die zweite Methode ist das etwas direktere Marketing, bei dem die Landingpages zum Einsatz kommen. Bei dieser Art des Marketings muss man keine Inhalte produzieren, um Besucher anzuziehen, sondern man sendet die Besucher direkt und aktiv auf eine Landingpage. Dies passiert in den meisten Fällen durch den Kauf von Werbung oder Traffic.

Landingpages sind sehr einfach und übersichtlich gehaltene Seiten, die nur ein einziges Ziel haben: Den Besucher zu einem Interessenten oder Kunden machen.

Auf einer Landingpage hat ein Besucher im Grunde genommen nur zwei Aktionsmöglichkeiten: entweder er nimmt das Angebot auf der Landingpage an oder er verlässt die Landingpage. Eine Landingpage ist also auf die Präsentation eines bestimmten Angebots ausgelegt und wird für den Abschluss des Angebots optimiert.

Hier ist ein Beispiel einer Landingpage, die sehr einfach gehalten ist und dennoch sehr gut funktioniert:

landingpage

Weshalb solltest du Landingpages nutzen?

Landingpages sind insbesondere für den Aufbau deiner eigenen E-Mail Liste geeignet. Bei vielen Traffic-Quellen erzielst du mit einer Landingpage eine weitaus höhere Eintragungsrate für deine E-Mail Liste als z. B. über einen eigenen Blog.

Auch als Pre-Sale Seite für Affiliate Produkte oder eigene Produkte können Landingpages genutzt werden. So kannst du z. B. über die Landingpage einen Bonus für ein Affiliate Produkt anbieten, ein kurzes Erfahrungsbericht-Video über das Affiliate Produkt einsetzen oder andere Strategien anwenden, um eine höhere Verkaufsrate für das Produkt zu erzielen.

Auch für andere Strategien, z. B. das Bewerben von Webinaren oder für zeitlich begrenzte Angebote können Landingpages effektiv eingesetzt werden.

Wie sind Landingpages aufgebaut?

Landingpages sind grundsätzlich sehr einfach aufgebaut, da es schließlich nur darum geht, eine bestimmte Aktion des Besuchers zu provozieren. Daher sollte auf einer Landingpage kein Navigations-Menü eingesetzt werden, es sollte keine Werbung auf der Landingpage platziert werden und auch externe sowie interne Links sollten vermieden werden. Im Grunde genommen gehören neben dem eigentlichen Landingpage-Inhalt nur ein Cookie-Pop-up und die Links zum Impressum und Datenschutz auf eine Landingpage.

Die Landingpage sollte so aufgebaut sein, dass der Besucher zu der gewünschten Aktion geführt wird. Dabei lässt sich das AIDA Prinzip hervorragend einsetzen. Dieses kann auf einer Landingpage z. B. folgendermaßen eingesetzt werden:

1.

Die Headline und evtl. Sub-Headline


Teil der AIDA Formel: Attention = Aufmerksamkeit erregen


Die Headline entscheidet in geschätzten 80 Prozent der Fälle darüber, ob ein Besucher sich deine Landingpage anschaut oder diese sofort wieder verlässt. Mit der Headline musst du also die Aufmerksamkeit des Besuchers erhalten. Zusätzlich kann noch eine Sub-Headline genutzt werden, um die Aussage der Headline nochmals zu verstärken.

2.

Ein Video oder ein Text


Teil der AIDA Formel: Interest + Desire = Interesse wecken und ein Verlangen erzeugen


Nach der Headline kommt der eigentliche Inhalt der Landingpage: Du präsentierst dein Angebot und weckst dadurch das Interesse des Besuchers. Dazu musst du zuerst das Problem deiner Besucher ansprechen und anschließend eine Lösung für dieses Problem anbieten. Dein Besucher hat z. B. zu wenig Traffic auf seiner Webseite und du präsentierst ein Angebot, mit dem dieser mehr Traffic erhalten kann.

In der Präsentation deines Angebots musst du auf die Vorteile, die für den Kunden entstehen eingehen und nicht die Eigenschaften deines Produktes beschreiben. So erzeugst du ein Verlangen, diese Vorteile zu erhalten, was schließlich über den Call-To-Action zur Aktion führt.

Du kannst im Grunde genommen zwei verschiedene Versionen einer Landingpage erstellen: Eine Landingpage mit Video und eine textbasierte Landingpage. Beide sollten kurz gehalten werden, insbesondere wenn du ein kostenloses Angebot auf der Landingpage präsentierst. Ein Landingpage-Video sollte eher 3 Minuten als 10 Minuten lang sein und eine textbasierte Landingpage so kurz sein, dass der gesamte Text sofort sichtbar "above the fold" steht.

3.

Der Call-To-Acion Text und Button


Teil der AIDA Formel: Action = eine Aktion auslösen


Am besten der Besucher muss nach deinem Angebot auf deiner Landingpage nicht nach unten scrollen, sondern kann sofort auf einen Button klicken bzw. sich in dein Eintragungs-Formular eintragen, um dein Angebot wahrzunehmen. Um diese Aktion zu provozieren, solltest du nach der Präsentation deines Angebots einen Call-To-Action einfügen.

Der Call-To-Action ist ein Aufruf zu handeln. Du schreibst z. B. "Klick auf den Button und schau dir das Produkt an" oder "Trag jetzt deine E-Mail-Adresse ein um meinen kostenlosen Kurs zu erhalten".

Weshalb solltest du eine Landingpage Optimierung durchführen?

Wenn du eine neue Landingpage erstellst, wirst du in den seltensten Fällen sofort die am besten funktionierende Landingpage erschaffen. Diese möchtest du aber haben, um eine möglichst hohe Aktionsrate zu erzielen. Dein Ziel ist, dass sich möglichst viele Leute über deine Landingpage in deine E-Mail Liste eintragen oder ein Produkt über die Landingpage kaufen. Um die Aktionsrate auf der Landingpage zu erhöhen, musst du deine Landingpage Stück für Stück optimieren.

Eine Landingpage Optimierung wird in der Regel mithilfe von Split-Tests durchgeführt. Dabei verwendet man zwei verschiedene Versionen einer Landingpage und sendet den Traffic jeweils zur Hälfte auf eine Version. So kann man erkennen, welche Version der Landingpage besser funktioniert.

Durch die Optimierung der Landingpage erhält man dann letztendlich mehr Eintragungen in die E-Mail Liste bzw. mehr Produktverkäufe für jeden eingesetzten Werbe-Euro. Man erzielt also mit seinem eingesetzten Werbebudget durch die Landingpage Optimierung mehr Resultate.

landingpage optimierung

Maßnahmen zur Landingpage Optimierung

Es gibt mehrere Maßnahmen, die du für die Landingpage Optimierung durchführen kannst. Einige Maßnahmen solltest du auf jeden Fall durchführen, andere sind eher das Sahnehäubchen auf der Torte, wenn deine Landingpage schon gut läuft.

Diese Maßnahmen solltest du immer durchführen:

1.

Deine Landingpage auf den Besucher ausrichten


Geh auf deiner Landingpage auf die Probleme ein, die deine Besucher haben und biete dann eine Lösung zu den Problemen an. Der Besucher interessiert sich nicht dafür wie toll du oder dein Unternehmen sind, wieviele Seiten lang dein eBook ist oder wie aufwendig die Produktion deiner Videos für deinen Videokurs war.


Das Einzige das einen Besucher interessiert, ist, wie er sein derzeitiges Problem bestmöglich oder schnellstmöglich lösen kann. Gib deinen Besuchern also genau das, wonach sie suchen.

Versetze dich dazu in die Lage deiner Besucher und frage dich aus deren Sicht: Was ist für mich dabei drin? Was springt dabei für mich raus? Welche Vorteile habe ich von deinem Angebot?

2.

Die Seite einfach und kurz halten


Wenn du das Angebot auf deiner Landingpage nicht in wenigen Sätzen in einem Text oder in wenigen Minuten über ein Video vorstellen kannst, dann ist eine Landingpage das falsche Werkzeug für dein Vorhaben. Eine Landingpage sollte möglichst kurz gehalten werden.


Der Besucher muss innerhalb von wenigen Minuten, besser Sekunden, eine Entscheidung treffen können. Dazu musst du ihm bis dahin schon sein Problem vors Gesicht gehalten haben, ihm eine Lösung aufgezeigt haben und ihm ein Angebot gemacht haben.

3.

Die Ladezeiten deiner Landingpage optimieren


Je schneller deine Landingpage lädt, desto besser. Bei einer zu langen Ladezeit werden dir Besucher abspringen und die Aktionsrate wird dadurch sinken. Dies ist zugleich ein weiterer Grund, weshalb du deine Landingpage kurz und einfach halten solltest.


Vermeide unnötige Grafiken oder Bilder, die oft die Ladezeit erhöhen. Um die Ladezeit deiner Seite zu testen und um Optimierungsvorschläge zu erhalten, kannst du den Google Speedtest oder den Pingdom Speedtest nutzen.

4.

Split Tests durchführen


Split Tests sind die Grundlage für alle weiteren Arbeiten zur Landingpage Optimierung, denn nur durch Split-Tests kannst du herausfinden, was wirklich am besten funktioniert. Split-Tests kannst du ganz einfach mithilfe von Thrive Themes * durchführen.

Bei der Durchführung von Split Tests kann man unterschiedlich vorgehen. Du kannst z. B. erstmal komplett verschiedene Landingpages für ein Angebot im Split-Test gegeneinander antreten lassen. Hierbei wirst du im Normalfall die größten Schwankungen in der Aktionsrate messen können. Sobald du dann die beste Art oder Version einer Landingpage für dein Angebot gefunden hast, kannst du weiter ins Detail gehen und einzelne Elemente dieser Landingpage testen.

Es gibt zahlreiche Elemente, die du durch Split-Tests optimieren kannst. Dabei lässt du immer zwei Versionen gegeneinander antreten. Du testest also z. B. zwei verschiedene Headlines, wobei der Rest der Landingpage dabei identisch ist. Für folgende Elemente einer Landingpage solltest du Split-Tests durchführen:

  • Video gegen reinen Text testen
  • Verschiedene Headline testen
  • Verschiedene Sub-Headlines testen
  • Call-To-Action testen
  • Farben / Design / Bilder testen

Weitere Maßnahmen für eine Landingpage Optimierung


Neben den oben beschriebenen Maßnahmen kannst du weitere Strategien und Techniken für eine Landingpage Optimierung nutzen. Dabei solltest du immer Split-Tests einsetzen, um zu sehen, wie sich jede eingesetzte Strategie auf die Aktionsrate auswirkt.

1.

Vertrauen aufbauen


Um Vertrauen bei deinen Besuchern aufzubauen, kannst du positive Kundenmeinungen im unteren Teil deiner Landingpage anzeigen. Auch so Sachen wie "Sterne-Bewertungen", "Bekannt aus Magazin XYZ" oder Badges und Trust-Symbole kann man austesten und messen, wie diese die Aktionsrate beeinflussen.

2.

Künstliche Verknappung


Eine künstliche Verknappung kann eine Aktionsrate massiv verbessern. Dabei solltest du eher einen Bonus einsetzen und diesen verknappen, als das Angebot selber, denn dieses möchtest du in den meisten Fällen längerfristig bewerben können. Auch eine zeitliche Beschränkung deines Angebots oder deines Bonus, umgesetzt mit einem Countdown Zähler, kann eine steigende Aktionsrate zur Folge haben.

3.

Eine Landingpage pro Traffic-Quelle erstellen


Wenn du deine Landingpages auf die Traffic-Quellen abstimmst, kannst du die Aktionsrate auf der Landingpage erhöhen. Erstelle also für jede Traffic-Quelle eine eigene Landingpage. Auf der Landingpage kannst du dein Angebot dann ganz speziell auf die Besucher einer Traffic-Quelle abstimmen, indem du z. B. Headlines wie diese verwendest: "Spezial Angebot für meine Facebook Fans" oder "Sonderangebot für YouTuber". Auch den Angebotstext oder das Video kannst du ganz speziell für die Besucher aus einer Traffic-Quelle optimieren.

Wenn du die hier dargelegten Informationen zur Landingpage Optimierung umsetzt, wirst du dich sicherlich bald über mehr Aktionen auf deiner Landingpage freuen können. Beachte bitte, dass eine Landingpage Optimierung nicht innerhalb von wenigen Wochen vonstattengeht, sondern ein Prozess ist, der sich über mehrere Monate oder auch Jahre hinzieht, je nachdem wie viel Traffic du in der Zeit auf die Landingpage senden kannst, um aussagekräftige Zahlen für deine Split-Tests zu erhalten.

Wir freuen uns über deinen Kommentar. Falls der Beitrag dir gefallen hat, sei so nett und teile ihn über Facebok, Pinterest & Co.

Über den Autor 

Ich bin Guido Nußbaum und betreibe zusammen mit Götz Macht den Online Marketing Erfahrung Blog. Schon seit 2003 beschäftige ich mich mit Internetmarketing und bin seit 2007 selbständiger Vollzeit-Unternehmer. Hier auf dem Blog möchten wir dir helfen, dein eigenes Online Business zu starten bzw. dein bestehendes Geschäft weiter auszubauen.

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

Gramstar Erfahrungen – 10€ bis 30€ täglich mit Instagram verdienen?

Deutsche RSS Verzeichnisse Liste – RSS Feed eintragen

Eigenes Affiliate Programm betreiben oder Affiliate-Netzwerk nutzen?

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>