Eine E-Mail Liste aufbauen – Listenaufbau Tipps

Jeder Webmaster sollte eine eigene E-Mail Liste aufbauen. Weshalb der Listenaufbau so wichtig ist und wie du dir erfolgreich eine eigene E-Mail Liste aufbaust, erfährst du hier.

In Zeiten von Social Media konzentrieren sich viele Unternehmen darauf, auf diesen Plattformen besonders aktiv und präsent zu sein. Die gute alte E-Mail als Informationsvermittler gerät zunehmend in den Hintergrund. Doch die Welt von Social Media verändert sich fast schon täglich, die E-Mail bleibt uns treu. Eine E-Mail Liste zu erstellen bringt dich weiter, als du vielleicht denken magst.

Was hat die E-Mail Social Media voraus?

Die Welt der Sozialen Netzwerke dreht sich unglaublich schnell. Du hast eine große Reichweite mit deinem Unternehmensprofil erlangen können? Super, doch wie lange bleibt das so? Die Algorithmen dieser Plattformen machen, was sie möchten. Was genau dahintersteckt, wissen wohl die wenigsten von uns. Heute wird dein neuester Beitrag ganz oben in der Timeline angezeigt, morgen taucht er dort überhaupt nicht mehr auf. Mit dem Versenden von E-Mails kannst du dir sicher sein, dass sie den Empfängern angezeigt werden. Aber wie kommt man denn an deren E-Mail-Adressen?

Listenaufbau mithilfe eines Newsletters

Viele Personen, die deine Website besuchen, sind vermutlich durch gewisse Suchanfragen darauf gestoßen und wussten vorher nicht, dass es sie überhaupt gibt. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich den Namen deines Unternehmens merken, ist eher gering. Verlassen sie deine Website, sind sie weg und nicht mehr greifbar für dich, es sei denn, sie gehen erneut auf die Suche nach deiner Seite. Doch sich auf den Zufall zu verlassen, ist nicht unbedingt die beste Strategie. Nimm die Dinge selbst in die Hand und gib deinen Besuchern die Möglichkeit, sich in deinen Newsletter einzutragen.

Damit sich die Besucher deiner Website auch für den Newsletter eintragen, musst du ihnen etwas bieten. Was haben sie davon, wenn sie sich eintragen? Welcher Content erwartet sie? Erhalten sie vielleicht Vorteile oder Inhalte, die sie ohne eine Eintragung nicht erhalten würden?

Anmeldungen in deine E-Mail Liste erhalten

Damit die Besucher deiner Website sofort sehen, dass es die Möglichkeit gibt, sich für einen Newsletter anzumelden und Teil deiner E-Mail Liste zu werden, solltest du ein kleines Anmeldeformular direkt auf der Startseite platzieren. Schenke ihm einen Platz im oberen Teil, sodass nicht erst nach unten gescrollt werden muss. Das Formular sollte direkt ins Auge fallen, sobald die Seite geladen ist.

Du veröffentlichst Blogbeiträge auf deiner Website? Super, denn mit diesen Texten gewinnst du die Aufmerksamkeit deiner Besucher. Sind sie interessiert an deinem Beitrag und stoßen plötzlich auf ein Anmeldeformular, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass sie es ausfüllen, sofern sie dein Beitrag angesprochen hat. Wo genau du das Formular am besten platzierst, musst du schlichtweg ausprobieren. Eine Möglichkeit ist mitten im Text. So stellst du sicher, dass es nicht übersehen wird. Einige Besucher könnten sich dadurch allerdings im Lesefluss gestört fühlen und sind eher dazu bereit, sich einzutragen, wenn das Formular am Ende des Beitrags folgt. Welche Variante deine Websitebesucher bevorzugen, musst du erst einmal herausfinden. Um dies auszutesten, solltest du ein WordPress Plugin wie Thrive Leads nutzen.

Dass du einen Newsletter anbietest, kannst du schlichtweg auch in deinen Blogbeiträgen erwähnen. Eine E-Mail Liste aufbauen ist eine wertvolle Strategie, die dir hilft, die Kundenbindung zu intensivieren und dauerhaft und sicher über deine Produkte zu informieren. Scheue dich also nicht davor, dafür zu werben. Achte allerdings darauf, dass das Ganze nicht aufdringlich wirkt, sondern natürlich in den Text integriert wird. Verschiedensten Studien zufolge erweist sich unterschwellige Werbung lukrativer als offensichtliche.

Viele Unternehmen nutzen Popups, um auf ihren Newsletter aufmerksam zu machen. Eins muss man dieser Methode lassen – übersehen werden kann die Möglichkeit so nicht. Allerdings fühlen sich viele Nutzer genervt von Popups und klicken sie einfach weg, ohne überhaupt gesehen zu haben, was sie beinhalten. Ob du Popups für deinen Listenaufbau einsetzt, sollte davon abhängen, wie effektiv der Einsatz diese Methode auf deinem Blog ist. Du musst also testen, ob es sinnvoll ist, Popups einzusetzen. Auch dies kannst du mit Thrive Leads machen.

#1
thrive themes

Thrive Themes

Wir empfehlen die Thrive Themes Mitgliedschaft, denn damit erhälst du Zugriff auf alle Thrive Produkte, u. a. Tools zur einfachen Gestaltung von professionellen Landingpages und Opt-In Boxen.

Eine E-Mail Liste aufbauen ohne Website

Befindet sich deine Website noch im Aufbau, kannst du nichtsdestotrotz schon mit dem Listenaufbau beginnen. Erstelle beispielsweise eine Landing Page, auf der du über das Kommende informierst und für alle Interessierten schon jetzt die Anmeldung für den Newsletter anbietest. So kannst du sie rechtzeitig darüber informieren, wenn deine Website an den Start geht. Kannst du bereits im Vorfeld eine relativ große E-Mail Liste aufbauen, wirst du dich am Launch Tag direkt über eine Menge Traffic auf deiner Website freuen.

Biete deinen Newsletter Leser exklusive Vorteile

Hast du die Besucher deiner Website so weit, dass sie sich für den Erhalt des Newsletters eintragen, musst du sie auch bei der Stange halten. Zeige ihnen, dass sie von deinem Newsletter profitieren. Du kannst ihnen beispielsweise ein Erstkäuferrecht einräumen. Bringst du neue Produkte auf den Markt, haben deine Abonnenten vor allen anderen die Möglichkeit, sie zu erwerben und sich ihr Exemplar zu sichern, bevor alles ausverkauft ist. Bietest du eBooks an, kannst du ihnen beispielsweise Auszüge daraus kostenlos zur Verfügung stellen oder vollständige Exemplare unter den Abonnenten verlosen.

Es gilt, die Menschen von dir und deinem Unternehmen zu überzeugen und wertvolle Informationen zu übermitteln. Wichtig ist, dass du deine Abonnenten nicht mit nutzlosen E-Mails bombardierst. Bei täglichen Nachrichten fühlen sich die Menschen schnell genervt und du machst den Eindruck, sie krampfhaft auf deine Website ziehen zu wollen. Ein wöchentlicher Newsletter ist da der bessere Weg, es sei denn, du kannst öfters wertvolle Inhalte liefern. Wichtig ist, dass du deinen Lesern stets einen Mehrwert bietest.

Informiere über deine Produkte, erzähle vielleicht die ein oder andere Anekdote, wie es zur Gründung deines Unternehmens kam. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Hauptsache ist, dass dein Newsletter lesenswert ist und deine Abonnenten ihn nicht einfach aus dem Postfach löschen, ohne ihn gelesen zu haben oder ihn sogar abbestellen.

Beim Listenaufbau ist der Weg das Ziel

Eine Erfolgsformel zum perfekten Listenaufbau gibt es leider nicht aber eine Vielzahl von Strategien, die du testen kannst. So bewegst du dich Stück für Stück in die richtige Richtung. Wichtig zu erwähnen ist, dass das Aufbauen einer E-Mail Liste ein Prozess ist, den du nie abschließen wirst. Schließlich möchtest du stets neue potentielle Kunden auf dich aufmerksam machen, um dein Unternehmen nach vorn zu bringen. Es gilt also stets dranzubleiben und die E-Mail Liste als wichtiges Mittel zur Kundenbindung nicht zu vernachlässigen.

Wir freuen uns über deinen Kommentar. Falls der Beitrag dir gefallen hat, sei so nett und teile ihn über Facebok, Pinterest & Co.

Über den Autor 

Ich bin Guido Nußbaum und betreibe zusammen mit Götz Macht den Online Marketing Erfahrung Blog. Schon seit 2003 beschäftige ich mich mit Internetmarketing und bin seit 2007 selbständiger Vollzeit-Unternehmer. Hier auf dem Blog möchten wir dir helfen, dein eigenes Online Business zu starten bzw. dein bestehendes Geschäft weiter auszubauen.

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

10 geniale Affiliate Marketing Strategien

Wie wir neue Blogartikel bewerben – Unsere Routine

Die 10 wichtigsten WordPress Plugins

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>