Blogartikel schreiben – 10 bewährte Arten von Blogartikeln

Du möchtest einen neuen Blogartikel schreiben, aber dir gehen so langsam die Ideen für neue Artikel aus? Dann bist du hier genau richtig. In diesem Blogbeitrag zeigen wir dir 10 Blogartikel Ideen, die dir helfen neue Beiträge für deinen Blog zu schreiben.

Blogartikel schreiben im Jahr 2003 und heute

Es war im Jahr 2003 als ich meinen ersten Blog gestartet habe. Es war ein "Begleit-Blog" zu einer Werbeplattform, die ich ins Leben gerufen hatte. Der Fokus des Blogs lag auf der Traffic-Generierung über Google. Damals reichten Artikel mit 400 Wörtern, um innerhalb weniger Tage Top 10 Positionen in Google zu erhalten.... heutzutage undenkbar!

Wenn du heutzutage Top 10 Positionen in Google erhalten möchtest, musst du dir richtig Mühe geben. Das bedeutet, deine Artikel müssen um einiges länger als 400 Wörter sein und der Inhalt muss richtig gut sein. Artikel unter 1500 Wörtern haben kaum noch eine Chance in Google gute Positionen zu erzielen, denn die Konkurrenz schläft nicht und schreibt auch fleißig neue Blogartikel.

Damit du auf 1500 oder mehr Wörter mit deinen Artikeln kommst, brauchst du einen Plan. Wenn solche langen Artikel auch wirklich gut werden sollen, tippt man diese in den meisten Fällen nicht einfach so herunter. Meistens muss man erstmal recherchieren, Stichpunkte sammeln und dem Artikel eine Struktur verpassen, um wirklich gute Blogartikel zu schreiben.

Arten von Blogartikeln

Deshalb solltest du verschiedene Arten von Blogartikeln schreiben

Wenn du einen spannenden und erfolgreichen Blog aufbauen möchtest, musst du regelmäßig neue Blogartikel schreiben. Verschiedene Arten von Blogartikeln bringen Abwechslung in deinen Blog rein und halten deine Leser bei Laune.

Die verschiedenen Arten von Blogartikeln zu kennen und zu nutzen hilft dir auch, überhaupt regelmäßig hochwertige Beiträge für deinen Blog zu verfassen. Hier stellen wir dir 10 Arten von Blogartikeln vor, die du auch auf deinem Blog nutzen solltest.

1.

Listen


Eine sehr beliebte Art von Blogartikeln sind Listen, da diese dem Leser fast immer einen Mehrwert bieten. Du kannst Listen über alles Mögliche erstellen. Auch wir setzen diese Art von Blogartikeln oft hier auf dem Online Marketing Erfahrung Blog ein. So findest du hier z. B. eine Liste von Blogverzeichnissen, eine Liste von RSS-Verzeichnissen oder eine Liste von Fehlern, die Blogger vermeiden sollten.

Es geht bei dieser Art von Blogartikel also nicht unbedingt darum Webseiten oder Tools aufzulisten, sondern auch eher abstrakte Listen können erstellt werden. So kannst du z. B. eine Liste der besten Pinterest Marketing Strategien erstellen oder eine Liste von Fehlern, die man bei der Suchmaschinenoptimierung machen kann.

Um mit dieser Art von Blogartikeln möglichst viel Aufmerksamkeit zu erzeugen, sollten deine Listen entweder sehr umfangreich oder sehr einfallsreich sein. Dadurch werden diese sehr oft in den sozialen Netzwerken geteilt und deine Leser kommen bei Bedarf öfters mal zurück, um nochmal in die Liste zu schauen.

2.

Tutorials


Tutorials, auch "How-To Artikel" genannt, sind Schritt-für-Schritt Anleitungen, die dem Leser zeigen, wie er eine bestimmte Sache meistert. So kann man z. B. Schritt für Schritt aufzeigen, wie man einen Blogartikel schreibt. Dabei arbeitet man im Normalfall sehr viel mit Screenshots und erklärt, was genau man in dem jeweiligen Screenshot macht.

Tutorials eignen sich sehr gut, um die eigene Autorität zu steigern, denn mit einer genauen Schritt-für-Schritt-Anleitung löst man das Problem seiner Leser und zeigt, dass man ein Experte auf seinem Gebiet ist.


Zudem sorgt man für wiederkehrende Besucher, denn beim nächsten Problem im selben Themengebiet wird sich der Leser gegebenenfalls daran erinnern, dass du ihm schon einmal weiterhelfen konntest und so nochmal auf deinem Blog vorbeischauen.

Wenn du Tutorials schreibst, solltest du darauf achten, deinen Lesern wirklich alle Schritte detailliert zu erklären. Lasse nichts aus, nur weil du etwas für selbstverständlich oder unwichtig hältst. Deine Leser möchten ein komplettes Tutorial erhalten und nicht mittendrin abbrechen müssen, weil ein Schritt zum Weiterkommen fehlt.

3.

Case Studies


Case Studies sind eine unserer liebsten Arten von Blogartikeln, weil diese erstens sehr gerne gelesen werden und zweitens, weil man diese relativ einfach schreiben kann, vorausgesetzt man hat die Zeit dazu. Der Zeitfaktor ist leider auch der große Nachteil einer Case Study, denn man muss diese durchführen und gleichzeitig darüber bloggen.

Eine Case Study könnte z. B. der Aufbau einer neuen Nischenseite sein. Man würde also eine Nischenseite aufbauen und währenddessen darüber auf seinem Blog berichten. Dabei zeigt man dann den Lesern, was genau man bei der Keyword-Recherche gemacht hat, welches WordPress Theme man für den Aufbau der Seite nutzt, welche Linkaufbau-Maßnahmen man durchführt u.s.w.

Case Studies sollten immer mit Statistiken und Fakten unterlegt werden. Zudem man sollte immer ehrlich berichten. Wenn ein Projekt nicht das gewünschte Ergebnis erzielt, sollte dies auch gezeigt werden.

4.

Produkttests


Produkttests sind mit die beste Art von Blogartikeln, da man diese sehr gut monetarisieren kann. Im Normalfall testet man Produkte, die man auch als Affiliate empfehlen kann. Somit erhält man jedes Mal eine Provision, wenn ein Leser das Produkt über den Produkttest kauft.

Wenn du einen Produkttest schreibst, solltest du das Produkt vorher wirklich getestet haben. Da du dich dabei intensiv mit dem Produkt befasst, ist das Schreiben des Produkttests anschließend recht einfach. Du kannst den Produkttest dann oft in einem Rutsch runterschreiben.

Wenn du einen Produkttest erstellst, solltest du darauf achten, wirklich ehrlich zu berichten. Stell zwar die Vorteile des Produktes in den Vordergrund, erwähne aber trotzdem auch die Nachteile oder Dinge, die dir nicht so gut an dem Produkt gefallen haben.

5.

Produktvergleiche


Auch Produktvergleiche sind eine Art von Blogartikeln, die man sehr gut monetarisieren kann. Man vergleicht dabei am besten zwei bis fünf Produkte, die man auch als Affiliate bewerben kann. Bei dem Vergleich sollte man sowohl positive, als auch negative Aspekte der Produkte ansprechen und allgemein einen ehrlichen Vergleich erstellen.

Bei Produktvergleichen kann man sehr gut visuelle Mittel wie z. B. eine Vergleichstabelle oder Pro/Contra Listen einsetzen. Wenn du dir die Produkte gekauft und diese auch genutzt hast, sollte es dir nicht schwerfallen einen Produktvergleich zu erstellen.

6.

Artikelserien


Bei einer Artikelserie sucht man sich ein umfangreiches Thema aus, über das man locker fünf oder mehr Artikel schreiben kann. Dabei sollte jeder Artikel einen bestimmten Aspekt des Themas behandeln. So kann man z. B. eine Artikelserie über das E-Mail Marketing schreiben. Dabei geht man dann im ersten Artikel auf den Autoresponder ein, im zweiten Artikel auf die Landingpage, im dritten Artikel auf den Traffic u.s.w.

Artikelserien sorgen ähnlich wie die Case-Studies für wiederkehrende Besucher. Zudem kannst du dir, wenn du wirklich gute Artikelserien schreibst, darüber Autorität aufbauen und so deinen Expertenstatus erweitern.

7.

Interviews


Insbesondere wenn du gerade eine Schreibblockade hast, sind Interviews eine optimale Wahl. Du kannst dabei entweder ein Text-Interview durchführen oder ein Video-Interview. Ersteres ist definitiv einfacher und insbesondere Anfängern zu empfehlen. Bei einem Text-Interview erstellst du ganz einfach die Interview-Fragen in einer Textdatei und sendest diese deinem Interviewpartner zum Ausfüllen zu.

Wenn du Text-Interviews durchführst, kannst du entweder mehreren Interviewpartnern die gleichen Fragen stellen oder du erstellst für jeden Interviewpartner ein extra zugeschnittenes Interview. Ersteres ist natürlich viel weniger Arbeit und deine Leser können dadurch die Antworten der verschiedenen Interviewpartner vergleichen. Extra zugeschnittene Interviews sind hingegen insbesondere dann sinnvoll, wenn du Interviewpartner zu verschiedenen Themen hast.

Das Interview kannst du dann noch mit einer Einleitung und einem kurzen Absatz am Ende ein wenig aufpeppen. Achte darauf, dass dein Interviewpartner die Fragen möglichst ausführlich beantwortet, so dass ein Interview dabei herauskommt, das wirklich lesenswert ist.

8.

Ein Thema zusammenfassen


Wenn gar nichts mehr geht, kann man ganz einfach ein Thema, über das man schon mehrfach geschrieben hat, zusammenfassen. Dabei listet man ganz einfach die vorhandenen Artikel zu dem Thema auf und schreibt jeweils zwei bis drei Sätze dazu. Angereichert mit einer Einleitung und einem Fazit oder Ähnlichem erhält man so recht schnell und ohne große Mühe einen neuen Blogartikel.

Eine weitere Option besteht darin, am Ende eines Jahres ganz einfach die besten Artikel des Jahres aufzulisten. Dabei können dann auch Artikel zu verschiedenen Themen genutzt werden.

9.

Bücher vorstellen


Man sieht es leider viel zu selten, dass Bücher auf einem Blog vorgestellt werden, dabei sollten wir Blogger eigentlich alle mehr lesen. Wenn du also regelmäßig Bücher zum Thema deines Blogs liest, kannst du diese auch auf deinem Blog vorstellen. Dabei kannst du die Bücher auf Amazon verlinken und so ein paar Provisionen einstreichen.

Eine Buchvorstellung ist eigentlich recht schnell und einfach geschrieben, wenn du das Buch dazu gelesen hast. Falls du für eine einzelne Buchvorstellung nicht genügend Wörter zusammenbekommst, fasse einfach mehrere Bücher in einem Blogartikel zusammen.

10.

Neuigkeiten aus der Branche


Zu guter Letzt sollten die Neuigkeiten aus deiner Branche nicht fehlen. Wenn du die wichtigsten Seiten bzw. Blogs in deiner Nische per RSS abonniert hast, bist du immer auf dem Laufenden und kannst über Neuigkeiten aus deiner Branche auf deinem Blog berichten.

Blogartikel schreiben muss nicht kompliziert sein. Neben den hier vorgestellten Ideen für Blogartikel gibt es noch zahlreiche weitere Arten von Artikeln, die du nutzen kannst.

Eine Liste mit Arten von Blogartikeln und eine weitere Liste mit konkreten Ideen helfen dir, regelmäßig neue Blogartikel zu verfassen. Nutze also solche Listen und erstelle dir vielleicht sogar einen Redaktionsplan, um immer genau zu wissen, worüber du als Nächstes schreiben wirst.

Die verschiedenen Arten von Blogartikeln auf deinem Blog zu nutzen hilft dir auch dabei, deinen Blog spannend für deine Leser zu halten. Wenn du immer nur die gleiche Art von Artikeln schreibst, werden einige Leser vielleicht das Interesse an deinem Blog verlieren.

Wir freuen uns über deinen Kommentar. Falls der Beitrag dir gefallen hat, sei so nett und teile ihn über Facebok, Pinterest & Co.

Über den Autor 

Ich bin Guido Nußbaum und betreibe zusammen mit Götz Macht den Online Marketing Erfahrung Blog. Schon seit 2003 beschäftige ich mich mit Internetmarketing und bin seit 2007 selbständiger Vollzeit-Unternehmer. Hier auf dem Blog möchten wir dir helfen, dein eigenes Online Business zu starten bzw. dein bestehendes Geschäft weiter auszubauen.

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

Affiliate Webinar Blackbox 3.0 – Case Study Teil 6 – Zwischenbericht

Affiliate Webinar Blackbox 3.0 – Case Study Teil 5 – Unsere Einnahmen

Affiliate Webinar Blackbox 3.0 – Case Study Teil 4 – Zwischenergebnisse

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>